CD-Schachabend

KLANGMUELLER RECORDS
Hörspiel-CD von Helga Pogatschar / Libretto: Christoh Buggert
Die Kriminaloper entstand als Produktion von Hörspiel und Medienkunst 2016 des Bayerischen Rundfunks (BR2). Die Ausführenden sind: Salome Kammer (Stimme), Stephanie Pagisch (Flöte), Giorgi Gvantseladze (Oboe), Slava Cernavca (Klarinette), Casey Rippon (Horn) und Martynas Šedbaras (Fagott).

CD-Vorstellung findet bei den Live-Aufführungen des Hörspiels am 8. und 9. Juli 2016 (jeweils 20 Uhr) im Schwere Reiter (Dachauer Straße 114, München) statt.

Echolot Festival für Neue Musik

Echolot gegen musikalischen Untiefen: Ein neues Festival im Schloss Kempfenhausen am Starnberger See erforscht die Tiefen der Neuen Musik und geht gemeinsam mit dem Publikum auf Entdeckungsreise.

Am hochsommerlichen ersten Juliwochenende 2016 erklingen im Fünfseenland nicht nur neue Klänge, sondern auch die Gläser: Dann nämlich wird das 1. Echolot-Festival für Neue Musik eröffnet. Vom 1. bis 3. Juli 2016 verwandelt sich das Schloss Kempfenhausen am Ostufer des Starnberger Sees in einen Schmelztiegel neuer Musikarten und Videoinstallationen. Neue Musik, das ist hier eine Musik, die ergreift und in Herzen und Köpfen bleibt. Das Publikum darf entdecken, ausloten und träumen – und hin und wieder wird es in die imaginäre Welt des Möglichen entführt. Als Organisationsteam haben sich einige der interessantesten Kulturmacher der Region zusammengetan. Federführend in der Umsetzung ist Elisabeth Carr (KunstRäume am See).

Gunter Pretzel – Künstlerische Leitung
Gefördert von der Christoph und Stephan Kaske Stiftung

Schachabend live

Die Kriminaloper "Schachabend", ursprünglich eine Hörspielproduktion des Bayerischen Rundfunks (Hörspiel und Medienkunst 2016 / BR2), ist auch live zu hören/sehen.
Zur Handlung:
Aus dem Alltag unserer Eliten: In Schachabend gerät ein Einbrecher in die Fänge ei-ner fünfköpfigen Schachspielergruppe und wird von ihr zunächst im Stile eines Gerichts-prozesses nach dem alten Kaiserlich Österreichischen Kriegsstrafrecht verhört. Das offizielle Urteil lautet Todesstrafe, doch die Gruppe entscheidet sich dann doch lieber dafür, den Einbrecher am Schachspiel zu beteiligen. Der erweist sich als Schachexperte und spielt mit der Gruppe historische Schachpartien nach. Zu Mitternacht beschießt die Gruppe, die Strafe auf ein morgendliches Rasenmähen zu beschränken, der Einbrecher soll aber beim Hausbesitzer Konrad übernachten. Letzterer prüft über Nacht nochmals die Gesetzeslage und vollzieht schließlich allein das Urteil am Einbrecher: Er erstickt ihn mit einem Brokatkissen. Per SMS benachrichtigt, helfen alle Freunde zusammen, die Leiche – eingerollt in einen Teppich – verschwinden zu lassen, um dann weiter ihrem Hobby zu frönen.
Die Aufführungen finden am 8. und 9. Juli 2016 jeweils um 20 Uhr im Schwere Reiter (Dachauer Straße 114, München) statt.

Newsletter abonnieren